Abferkeln

Abferkeln nennt man den Geburtsvorgang beim Schwein. Die Tragzeit beträgt 3 Monate 3 Wochen 3 Tage. Die Sau zieht im Durchschnitt 9 Ferkel groß.

Absetzen

Trennung der Neugeborenen vom Muttertier (z.B. Trennung der Ferkel von der Sau)

Aufzucht

Haltung von Schweinen von der Geburt bis ca. 25 kg Lebendgewicht.

Belegen

Eine weibliches Tier durch ein männliches Tier decken lassen (Natursprung) oder die künstliche Besamung mit Frisch-Sperma (bei Schweinen) bzw. mit tiefgefrorenem Sperma (bei Kühen).

Biestmilch

Muttermilch in den ersten Tagen nach dem Werfen. Biestmilch enthält sehr hohe Nähr- und Wirkstoffe, die für die neugeborenen Ferkel sehr wichtig sind (z.B. Vitamine und Antikörper).

Corn-Cob-Mix

(CCM), amerikanische Bezeichnung für ein Mais-Spindel-Gemisch, das mit dem Pflückdrescher geerntet und dann im Silo eingelagert wird. Dadurch kann auch weniger reifes Erntegut mit einem höheren Wassergehalt im Korn geerntet und weiterverarbeitet werden. CCM kann als...

Deckleistung

Ein Jungeber (jünger als 1 1/2 Jahre) kann 2-3 Sauen pro Woche decken. Ein Eber (älter 1 1/2 Jahre) kann 3-5 Sauen pro Woche decken.

Eber

männliches Schwein

Ferkel

Schwein bis zum Gewicht von ca. 25 kg.

flat deck

Ställe mit perforierten Böden zur Ferkelaufzucht von ca. 6-25 kg

Flüssigfütterung

Futter wird mit Wasser oder Molke verflüssigt und kann somit als Brei in den Trog gepumpt werden. (siehe auch Fütterung)

Fütterung

Schweine benötigen rohfaserarme, leicht verdauliche Futtermittel wie Getreide, Soja oder Kartoffeln. Wichtig ist die richtige Zusammensetzung der im Futter vorhandenen Inhaltsstoffe.

Geburt

Eine Sau gebärt ca. 10 Ferkel je Wurf, von denen ca. 9 Ferkel aufgezogen werden (d.h. die ersten 21 Tage überleben). Eine Sau wirft im Durchschnitt 2,2 Mal im Jahr, d.h. sie bringt pro Jahr ca. 20 lebende Nachkommen zur...

Gesäuge

die „Milchbar“ der Sau, Milchdrüsen, inkl. der Zitzen, bilden das Gesäuge.

Geschlechtsreife

Eine Sau ist mit 5-6 Monaten Geschlechtsreif, (wird aber erst nach 7-8 Monaten das erste Mal gedeckt.) Ein Eber ist mit ca. 5 Monaten Geschlechtsreif, (zum ersten Einsatz kommt er nach 6-7 Monaten).

Gewicht

Ein Ferkel wiegt ca. 1,4 kg bei der Geburt Eine ausgewachsene Sau wiegt ca. 180 bis 220 kg. Ein ausgewachsener Eber wiegt ca. 220 bis 250 kg.

Großvieheinheit (GV)

ist ein Umrechnungsschlüssel zum Vergleich verschiedener Nutztiere aufgrund ihres Lebendgewichts. Eine Großvieheinheit entspricht etwa 500 Kilogramm (so viel wiegt etwa ein ausgewachsenes Rind). Danach hat ein Kalb 0,4 GV, eine junge Kuh 0,6 GV, ein Eber 0,3 GV, ein...

Hybridschwein

ist ein aus zwei oder mehreren Rein-Rassen gekreuztes Schwein.

Jungeber

Eber von der Geschlechtsreife (5 Monate) bis zum Alter von 1 1/2 Jahren.

Jungsau

Ein weibliches Schwein wird ab der Geschlechtsreife (6 Monate) bis zum 1. Wurf als Jungsau bezeichnet.

Krankheiten

Auch Schweine können erkranken. Typische Schweinekrankheiten sind Aujeszkysche Krankheit Rotlauf Schweinepest (Viruserkrankung, auf den Menschen nicht übertragbar) Erkrankung des Atmungsapparates, Bewegungsapparates oder...

Läufer

Mastschweine von ca. 25 bis 50 kg werden als Läufer bezeichnet.

Magen

Schweine haben einen einhöhligen Magen und ein Verdauungssystem, das dem des Menschen sehr ähnlich ist.

Natursprung

natürlicher Begattungsakt durch das männliche Tier (siehe auch künstliche Besamung)

Population

Gruppe innerhalb einer Rasse (z.B. Rheinische Schwarzbunte)

Puls

Schweine haben einen Puls von etwa 70 Schlägen in der Minute.

Rasse

Untergruppe der Art. Tiere einer Art können sich durch bestimmte erbliche Eigenschaften unterscheiden, etwa Größe, Milchfettgehalt, Neigung zu Fleischansatz, Haar- oder Gefiederfarbe usw. Diese Eigenschaften sind in der Regel durch Züchtung entstanden (etwa bei...

Rausche (Brunst)

Die Tage, in denen ein Schwein trächtig werden kann. Die erste Rausche tritt im Alter von etwa 5-6 Monaten auf. Der Rauschezyklus beträgt ca. 3 Wochen. Rauschedauer ca. 1 bis 2 Tage. Die Jungsau sollte zum Zeitpunkt der ersten Belegung ein Gewicht von mindestens...

Sattfütterung

heißt, die Tiere können so viel fressen wie sie möchten. Wird auch ad-libitum-Fütterung (zur freien Verfügung) genannt.

Sau

weibliches Schwein, ab dem ersten Ferkeln (davor Jungsau genannt)

Säugezeit

Ferkel verbleiben bis zu 5 Wochen lang bei der Sau. Zusätzlich zur Milchaufnahme nehmen sie mit zunehmendem Alter immer mehr bereitgestelltes Spezial-Aufzuchtfutter auf (in der 5. Woche ca. 100 gr. je Ferkel).

Schwein

Ein fast weltweit verbreitetes Nutztier vor allem zur Fleischerzeugung (außer in islamischen Ländern, wo es aus religiösen Gründen als unrein gilt). Denn Schweine wachsen schnell und werfen schon nach 114 Tagen Tragzeit bis zu 14 Ferkel. Als Allesfresser können sie...

Selbsttränke

sind Tränken, die dank sinnreicher Konstruktion von den Tieren (Rinder, Schweine, Hühner) selbst betätigt werden können. Vorteile: Geringer Wasserverbrauch und bessere Hygiene, denn das eventuell vom Trinken verschmutzte Wasser bleibt nicht im Becken, sondern das Tier...

Seuchen

sind Krankheiten, die sich schnell und massenhaft ausbreiten. Einige Tierseuchen sind bei Polizei bzw. Veterinäramt anzeigepflichtig, weil sie großen wirtschaftlichen Schaden anrichten oder die menschliche Gesundheit gefährden können. Dann werden mitunter ganze...

Stalltemperatur

Eber und Sauen fühlen sich bei ca. 10-15°C am wohlsten. Säugende Sauen und Mastschweine brauchen ca.18-20°C. Neugeborenen Ferkel benötigen in den ersten Lebenstagen eine Umgebungstemperatur von ca. 30°C.

Vieheinheit (VE)

Der Viehbestand eines Betriebes wird nach Vieheinheiten (VE) bzw. Großvieheinheiten (GV) beziffert (Bewertungsgesetz von 1992). Die Berechnung der VE erfolgt nach dem Futterbedarf. Der Maßstab der Vieheinheit führt zur Definition landwirtschaftlicher und gewerblicher...

Wasserbedarf

Ferkelführende Sauen saufen bis zu 25 Liter Wasser pro Tag (10 Liter für die Sau + ca. 1,5 Liter je Ferkel). Ferkel saufen ca. 1/2 bis 1 Liter am Tag.

werfen

gebären (siehe auch Geburt).

Wurf

Ferkelgruppe (Geschwister), aus einem Geburtsvorgang hervorgehend. werfen gebären (siehe auch Geburt).

Wurfleistung

Anzahl der am 21. Tag nach der Geburt lebenden Ferkel.

Zitzen

Ein Sau hat ca. 14 Zitzen (2×7) am Gesäuge.

Zucht

gezielte Anpaarung von Elterntieren.