Abkalbung / Kalbung

Abkalbung / Kalbung Geburt eines Kalbes nach ca. 9 Monaten Trächtigkeit der Kuh. Die erste Kalbung findet bei Rindern mit ca. 27 Monaten statt. Es folgen dann ungefähr 1 Kalb pro Jahr. (In ca. 2% der Geburten auch Zwillinge) Ein Kalb (Schwarzbunte Rasse) wiegt etwa 40...

Absetzen

Trennung der Neugeborenen vom Muttertier (z.B. Trennung der Ferkel von der Sau)

Belegen

Eine weibliches Tier durch ein männliches Tier decken lassen (Natursprung) oder die künstliche Besamung mit Frisch-Sperma (bei Schweinen) bzw. mit tiefgefrorenem Sperma (bei Kühen).

Biestmilch

(auch Kolostralmilch genannt) Kuhmilch in den ersten Tagen nach dem Kalben. Sie enthält sehr hohe Nähr- und Wirkstoffe, die für das neugeborene Kalb sehr wichtig sind (z.B. Vitamine und Antikörper).

Boxenlaufstall

Moderner Stall, in dem die Kühe sich frei bewegen (laufen) können und nicht mehr angebunden sind. Die Tiere können selbst entscheiden in welchem Liegeplatz (Boxen) sie ruhen oder wann und wo sie fressen.

Brunst / „brünstige Kuh“

Die Tage in denen ein Rind trächtig werden kann. Die erste Brunst bekommt ein Rind im Alter von etwa 10 Monaten. Der Brunstzyklus beträgt ca. 3 Wochen. Brunstdauer ca. ½ bis 1 ½ Tage. Das erste mal belegt wird mit ca. 18 Monaten. Brunst und Brunsterkennung beim Rind...

BSE

Abkürzung für Bovine Spongiforme Enzephalopathie (schwammartige Gehirnkrankheit bei Rindern), im Volksmund als Rinderwahnsinn bezeichnet. Eine gefährliche Rinderseuche, die etwa seit 1985 vorwiegend in Großbritannien verbreitet ist. Die Tiere werden angriffslustig,...

Bulle (Stier, Farren, Fasel)

Bullen sind geschlechtsreife, männliche Rinder. Bullen werden auch Stier, Farren oder Fasel genannt. siehe auch: Rind, Ochse

Butter

ist ein aus Fettkügelchen der Milch zusammengeronnenes Fett. Wenn man Milch (überwiegend Kuhmilch) schleudert oder stehenläßt, scheidet sich das Fett als Rahm ab; was zurückbleibt, heißt Magermilch. Aus dem gekühlten Rahm gewinnt man durch Rühren (früher im...

Corn-Cob-Mix

(CCM), amerikanische Bezeichnung für ein Mais-Spindel-Gemisch, das mit dem Pflückdrescher geerntet und dann im Silo eingelagert wird. Dadurch kann auch weniger reifes Erntegut mit einem höheren Wassergehalt im Korn geerntet und weiterverarbeitet werden. CCM kann als...

Embryotransfer

Übertragung eines ungeborenen Lebewesens (Embryo) von einem Muttertier auf ein anderes. Diese Methode erlaubt zum Beispiel, Embryos von wertvollen Zuchtkühen von (gleichzeitig mehreren) anderen Kühen austragen zu lassen und so rasch mehrere hochwertige Kälber zu...

Euter

Milchbildende Drüse zwischen den Hinterbeinen der Kuh. Es hat 4 Zitzen oder Striche (ähnl. Brustwarzen) aus denen die Melkmaschine oder das Kalb die Milch „saugt“. Siehe auch...

Färse

Ein geschlechtsreifes Rind wird bis zur ersten Kalbung auch als Färse bezeichnet. Nach ihrem ersten Kalb heißt sie dann Kuh. Färsen werden je nach Region auch als Kalbe, Starke oder Queene...

Fresser

Fresser nennt man Rinder, die zwischen 6 Monaten und einem Jahr alt sind. In dieser Zeit fressen die Tiere sehr viel, weil sie im Hauptwachstumsstadium sind.Weibliche Fresser nennt man auch Kälberfresser, männliche Fresser nennt man Bullenfresser. siehe auch:...

Fütterung

Rinder benötigen in der Hauptsache rohfaserhaltige Futtermittel (z.B. Heu, Silage) damit sie ihrer Wiederkautätigkeit nachkommen können. Zusatzfutter wie Rüben, Maissilage oder Kraftfutter dienen einer ausgewogenen Ernährung. Eine Milchkuh frisst ca. 16 bis 20 kg...

Gewicht

Eine Milchkuh wiegt ca. 600 bis 700 kg. (Es gibt aber auch leichtere Rassen wie Jersey ca. 350 kg.) Ein Kalb (Schwarzbunte Rasse) wiegt etwa 35-45 Kilogramm bei der Geburt.

Großvieheinheit (GV)

ist ein Umrechnungsschlüssel zum Vergleich verschiedener Nutztiere aufgrund ihres Lebendgewichts. Eine Großvieheinheit entspricht etwa 500 Kilogramm (so viel wiegt etwa ein ausgewachsenes Rind). Danach hat ein Kalb 0,4 GV, eine junge Kuh 0,6 GV, ein Eber 0,3 GV, ein...

Grundfutter

nennt man in der Viehhaltung wirtschaftseigenes Rauhfutter, etwa Gras.

Handelsklasse

Qualitätseinstufung des geschlachteten Schweines nach Magerfleischanteil (E, U, R, O, P; E ist die beste Klasse).

Heu

ist durch Trocknen haltbar gemachtes Grünfutter (Gras, gemischt mit Wiesenkräutern, aber auch Raps, Grünroggen, kleeartige Futterpflanzen oder Luzerne). Es ist besonders wichtig für die Ernährung von Pferden und von Wiederkäuern, vor allem Rindern und Schafen, über...

Jungbulle / Jungrind

männliche (Jungbulle, Jungstier) oder weibliche (Jungrind) Rinder im Alter von einem Jahr bis zur Geschlechtsreife im Alter von ca. 18 Monaten. siehe auch: Rind

Kalb

Ein männliches oder weibliches neugeborenes Tier (männlich = Bullenkalb, weiblich = Kuhkalb) Ab einem Alter von etwa 5 Monaten wird es zum Fresser. Es kommt rund neun Monate und neun Tage nach der (meist künstlichen) Besamung zur Welt und wiegt dann etwa 35-45...

Körpertemperatur

Normale Temperatur bei Rindern 39°C (mit Fieberthermometer im Mastdarm gemessen).

Kraftfutter

Trockenfuttermischung aus z.B. Getreide, Sojaschrot und Mineralien mit einem hohen Energiegehalt zur Fütterung von Kühen mit hoher Milchleistung.

Kuh

das weibliche Rind nach dem ersten Kalben nennt man Kuh (Kühe kalben im Alter von ca. 27-30 Monaten das erste Mal.) Kühe werden vor allem zur Kälber- und zur Milchproduktion gehalten.   siehe auch:...

Künstliche Besamung

wird heute in der Tierzucht hauptsächlich verwendet. Dabei wird Sperma Muttertieren mit einem Glasröhrchen (Pipette) zum günstigsten Zeitpunkt direkt eingespritzt. Das Sperma stammt von wenigen Vatertieren, die nach verschiedenen strengen Kriterien ausgewählt sind. Es...

Laktation

= Milchbildungsperiode, das heißt, die Zeit in der die Kuh Milch gibt (zwischen der Kalbung und dem Trockenstellen, im Durchschnitt sind das ca. 305...

Luzerne

ist eine der wichtigsten und ertragsstärksten kleeartigen Futterpflanzen. Die blauviolett blühende Pflanze gehört wie Klee zu den Leguminosen. Ihre Wurzel reicht bis zu 2 Meter tief in den Boden. Sie wird als Fruchtfolge-Glied zur Bodenverbesserung (Gründüngung) und...

Magen

siehe Verdauungstrakt

Melken

nennt man die Milchgewinnung aus den Eutern von Kühen und anderen Milchlieferanten (Schafe, Ziegen). Kühe werden morgens und abends gemolken. Das heißt für den Bauern 365 Tage im Jahr arbeiten, auch Sonntags oder Weihnachten. Ursprünglich wurde von Hand in Eimer...

Milch

ist die weiße, undurchsichtige Flüssigkeit, die in den Milchdrüsen der weiblichen Säugetiere als Nahrung für die Jungen produziert wird. Bei uns wird vor allem Kuhmilch verwendet, in vielen Formen: als Vollmilch, Buttermilch, Saure Sahne, Schlagsahne, Joghurt, Butter,...

Milchleistung

Durch Zucht konnte die Milchleistung der Kühe von früher 700 kg auf heute rund 6500 kg (bei einer „Deutschen Schwarzbunten“) pro Laktation  gesteigert werden (Einzeltiere geben auch bis 11.000 kg). Am höchsten ist die Leistung bis ca. 6 Wochen nach dem...

Milchquote

Jeder Milcherzeuger darf nur eine bestimmte Menge (Kontingent) Milch produzieren; nur diese Menge wird zu dem mit der Molkerei vereinbarten Festpreis abgenommen; für darüber hinaus vermarktete Milch (= Überlieferung) muss der Landwirt sogar eine Abgabe zahlen. Das ist...

Mist

ist ein wichtiger Wirtschaftsdünger, der bei der Viehhaltung anfällt. Man unterscheidet Fest- oder Stallmist (Dung vermischt mit der Einstreu, Harn (Jauche) wird möglichst getrennt abgeleitet) und Flüssigmist (Gülle, also Dung und Harn, mit wenig Einstreu vermischt)....

Natursprung

natürlicher Begattungsakt durch das männliche Tier (siehe auch künstliche Besamung)

Ochse

nennt man das kastrierte männliche Rind. Ochsenmast ist in Deutschland bisher wenig verbreitet (im Gegensatz etwa zu den USA), wird aber im Zuge der Extensivierung der Landwirtschaft gefördert, denn Ochsen nutzen auch weniger wertvolles Grünland. Im Vergleich zu...

Pasteurisieren

Pasteurisieren ist ein Verfahren zur Haltbarmachung von Frischmilch. Die Milch wird dazu kurzfristig (ca. 15 bis 30 Sekunden) auf 62 bis 74°C erhitzt, gerade so lang, um die für den Menschen schädlichen Keime und Bakterien abzutöten. Gleichzeitig wird so die...

Population

Gruppe innerhalb einer Rasse (z.B. Rheinische Schwarzbunte)

Puls

Puls Beim Kalb 100 bis 110 Schläge in der Minute. Bei Rind und Kuh  40 bis 80 Schläge in der Minute.

Rassen

Tiere derselben Art mit gemeinsamen charakteristischen Merkmalen. In Deutschland werden hauptsächlich folgende Rinderrassen gehalten: Deutsche Schwarzbunte, Deutsches Fleckvieh, Deutsche Rotbunte, Deutsches Braunvieh, Deutsches Gelbvieh, Angler, Vorderwälder, Deutsche...

Rind

Unter dem Oberbegriff Rind sind alle weiblichen und männlichen Tiere bezeichnet. Das Rind ist mit über 1,3 Milliarden Stück weltweit bedeutendste aller Haustiere. Unsere Rinder wurden vor etwa 10 000 Jahren aus dem Auerochsen (Ur) gezüchtet (Domestikation) und sind...

Sahne

oder Rahm nennt man das Milchfett. Es setzt sich beim Stehen der Milch ab oder wird in der Molkerei durch Zentrifugen abgetrennt. Zurück bleibt entrahmte Milch (Magermilch). Kurzes Schlagen gekühlter Sahne mit Luft gibt Schlagsahne, längeres Schlagen bringt die...

Sattfütterung

heißt, die Tiere können so viel fressen wie sie möchten. Wird auch ad-libitum-Fütterung (zur freien Verfügung) genannt.

Säugezeit

Ein Kalb bekommt 8 bis 12 Wochen lang Milch nach der Geburt. Anschließend wird es auf Wasser, Heu und Kraftfutter umgestellt.

Selbsttränke

sind Tränken, die dank sinnreicher Konstruktion von den Tieren (Rinder, Schweine, Hühner) selbst betätigt werden können. Vorteile: Geringer Wasserverbrauch und bessere Hygiene, denn das eventuell vom Trinken verschmutzte Wasser bleibt nicht im Becken, sondern das Tier...

Seuchen

sind Krankheiten, die sich schnell und massenhaft ausbreiten. Einige Tierseuchen sind bei Polizei bzw. Veterinäramt anzeigepflichtig, weil sie großen wirtschaftlichen Schaden anrichten oder die menschliche Gesundheit gefährden können. Dann werden mitunter ganze...

Silage

ist durch Gärung konserviertes hochwertiges Grünfutter. Dabei wird das wasserhaltige Material (Gras, Mais, kleeartige Futterpflanzen, Ackerbohnen, Hafer, Rübenblätter usw.) meist gehäckselt in ein Silo gefüllt und luftdicht abgedeckt. Nun vermehren sich darin...

Silo

ist ein Behälter zur Herstellung und Lagerung von Silage. Am verbreitetsten sind: Hochsilos aus Metall, Beton oder Kunststoff; sie werden von oben her oder durch Klappen unten befüllt und geleert. Flachsilos; das sind Betonflächen, u.U. mit Betonwänden an der Seite,...

Silomais

Beim Silomaisanbau nutzt man die ganze Pflanze (und nicht nur Körner bzw. Kolben, siehe Corn-Cob-Mix). Die Mais-Pflanzen werden noch vor der Reife der Körner abgemäht, gehäckselt und zu Silage verarbeitet, die ein hochwertiges Futter ergibt, besonders für Milchkühe...

Speichel

Eine Kuh produziert ca.180 Liter Speichel am Tag ( pH-Wert 8,3). Er fördert die Gleitfähigkeit des Futters und hebt den pH-Wert im Pansen auf ca. 6,5 an. Das ist wichtig für die Essigsäurebakterien (Mikroorganismen) bei der Verdauung. Siehe auch...

Stalltemperatur Rinder

Rinder fühlen sich bei ca. +13°C am wohlsten. Frost bis Minus 15°C schadet ihnen überhaupt nicht, aber Temperaturen ab 20°C haben sie nicht ganz so gerne.

Trinkwasser

Trinkwasser ist Wasser für den menschlichen Genuß. Es ist ein technisches Produkt, das mehrere Schritte der Aufbereitung (Reinigung, Entkeimung etc.) durchlaufen hat, bevor es in die Wasserleitungen abgegeben werden darf. Für Fremdstoffe im Trinkwasser gibt es genaue...

Trockenstellen

Vor einer Geburt wird eine Kuh 7 bis 9 Wochen (~ ca. 60 Tage) lang nicht gemolken, damit sie sich für die Geburt erholen kann.

Verdauungstrakt des Rindes

Ein Rind (Kuh, Bulle, usw.) hat 4 Mägen (Pansen, Netzmagen, Blättermagen, Labmagen) mit insgesamt 110 bis 230 Litern Fassungsvermögen. Daran schließen sich der Dünndarm und der Dickdarm mit einer Länge von 35 bis 60 Metern an. Im Darm findet der größte Teil der...

Vieheinheit (VE)

Der Viehbestand eines Betriebes wird nach Vieheinheiten (VE) bzw. Großvieheinheiten (GV) beziffert (Bewertungsgesetz von 1992). Die Berechnung der VE erfolgt nach dem Futterbedarf. Der Maßstab der Vieheinheit führt zur Definition landwirtschaftlicher und gewerblicher...

Wasserbedarf

Auf der Weide säuft eine Milchkuh ca. 20 bis 40 Liter Wasser am Tag. Im Stall bei Trockenfutter (Heu) säuft eine Kuh ca. 40 bis 80 Liter Wasser am Tag.

Widerristhöhe

auch Schulterhöhe genannt wird vom Boden bis zum Widerrist in senkrechter Linie gemessen. Sie liegt bei der Rasse Deutsche Holsteins z. B. bei 145-156cm.

Wiederkäuer

sind Tiere mit einem besonderen, ihrer Pflanzennahrung (vor allem Gräser) angepassten Verdauungssystem: Sie besitzen neben dem normalen Magen (Labmagen) noch mehrere Vormägen (Pansen, Netzmagen und Blättermagen). Dazu gehören Rinder, Schafe, Ziegen, aber auch Hirsche,...

Zähne

Das Gebiß eines ausgewachsenen Rindes besteht aus 8 Schaufelartigen Schneidezähnen und 12 Backenzähnen im Unterkiefer sowie 12 Backenzähnen im Oberkiefer. (insges. 32 Zähne)

Zucht

gezielte Anpaarung von Elterntieren.